Freunde der Fotografie: Alec Soth

| 14 Uhr

Unkostenbeitrag

8 € für Mitglieder
12 € für Nichtmitglieder

Ort

Haus der Photographie, Auditorium

Deichtorstraße 1-2 – Google Maps

Der 1969 in Minneapolis geborene Alec Soth ist einer der erfolgreichsten Fotografen seiner Generation. Zahlreiche Ausstellungen hat der mehrfach ausgezeichnete Magnum-Fotograf bereits in den großen Museen Europas und der USA realisiert. Darüber hinaus hat Soth einige in der Fotobuchszene enthusiastisch gefeierte Fotobücher herausgegeben, unter ihnen seine frühe Arbeit ‚Sleeping by the Mississippi‘ (2004), ‚Niagra‘ (2006) und ‚’Broken Manual‘ (2010). 2008 gründete Alec Soth seinen eigenen Buchverlag ‚Little Brown Mushroom‘.

“I fell in love with the process of taking pictures, with wandering around finding things. To me it feels like a kind of performance. The picture is a document of that performance.” (Alec Soth)

Fotografisch bewegt sich der Fotograf in der Tradition von Walker Evans, Robert Frank und Stephen Shore, die ihre Sujets in Auseinandersetzung mit dem Mythos Amerikas finden. Seine dokumentarischen, zumeist mit einer Großformatkamera realisierten Bildserien über den amerikanischen Mittleren Westen haben die Wahrnehmung der USA in den vergangenen Jahren wesentlich mitgeprägt.
Charakteristisch ist Alec Soths spezifischer Blick auf die vom Menschen veränderte Landschaft und die Topografie von Orten, in deren fotografischer Annäherung die Differenz von Mythos, Schein und tatsächlichem Sein sichtbar wird. Dabei verbindet Alec Soth in den meisten seiner Arbeiten Bilder der Orte mit Porträts, die von einer außergewöhnlichen Dichte und Präsenz zeugen.
„I don’t think a photograph is a person. I like seeing the person as the photograph.“, beschreibt Alec Soth seinen eigenen Zugang zum Medium des Porträts.

Die Veranstaltung ist in Kooperation mit dem Sprengel Museum Hannover.