Tipp: Eröffnung Günther Förg - Wandmalerei

| 19 Uhr

Ausstellung

Unkostenbeitrag

freier Eintritt

Ort

Deichtorhallen - Halle für aktuelle Kunst

Deichtorstraße 1, 20095 Hamburg – Google Maps

Die Deichtorhallen laden am 30. Juli 2015 herzlich zur Ausstellungseröffnung „Günther Förg – Wandmalerei“ ein.

Die Wandmalereien des Künstlers (1952-2013) stellen einen zentralen Aspekt seines kreativen Schaffens dar. Sie haben ihm neue Präsentationsmöglichkeiten eröffnet, ließen sich mit fotografischen wie malerischen Arbeiten kombinieren, waren stets als Klärung des Raums und Rhythmusgeber für dessen Struktur gedacht. Etwa 140 Wandarbeiten hat er Zeit seines Lebens geschaffen. Eine Auswahl von rund 25 dieser raumfüllenden Wandmalereien werden in den Deichtorhallen Hamburg vom 31. Juli bis 25. Oktober 2015 in Zusammenarbeit mit dem Estate Günther Förg unter Leitung Dirk Luckows (Kurator der Ausstellung / Intendant der Deichtorhallen) und Michael Neff (Estate Günther Förg) präsentiert.

Seit 1978, noch zu seinen Akademiezeiten, hat Günther Förg begonnen, farbige Wandmalereien auszuführen. Für ihn ist das naheliegend gewesen, schließlich hatte er sich in seinem Studium immer wieder als Anstreicher ein Zubrot verdient. Inhaltlich stellten die Wandmalereien für Förg von Anfang an eine Möglichkeit dar, über das Tafelbild hinauszugehen. Dabei hat Günther Förg den großen historischen Vorgängern, ob nun Malewitsch, Schwitters, Rothko oder Palermo, in seiner leichtfüßigen Aneignung in nichts nachgestanden. Nicht wenige seiner gleichaltrigen Künstlerkollegen beneiden den Künstler heute dafür, wie souverän er mit einzelnen Räumen sowie ganzen Raumfluchten umzugehen wusste. In einem Interview hatte er diesen für ihn wichtigen Werkkomplex schon vor Jahren klar in verschiedene Typen gegliedert: »… die ersten waren vertikale, später horizontale Wandhalbierungen. Weiter gibt es Farbreihungen, in denen verschiedene Farbflächen nebeneinander stehen. Es gab Räume, in denen alle vier Wände in unterschiedlichen Farben bemalt waren. Verschiedene Malereien entstanden in öffentlichen bzw. halböffentlichen Räumen. Bei diesen Arbeiten steht die Architektur im Vordergrund, die über die Malerei sichtbar und/oder hervorgehoben wird. Die Farbe nimmt auf den Ort Bezug. Weiter entstanden Wandmalereien mit Flächen und Streifen sowie Wandbilder, die dem Tafelbild nahe sind.«

Günther Förg hatte sich auf die Ausstellung der Wandmalereien in den Deichtorhallen gefreut. Seinem frühen Tod mit nur 61 Jahren ist es geschuldet, dass die Ausstellung erst post mortem realisiert werden kann. Ähnlich einer Reinszenierung von Choreographien werden die Wandarbeiten in der großen Deichtorhalle zu neuem Leben erweckt. Sowohl die erste Wandmalerei von 1978 aus einer Privatwohnung in Günzach als auch seine letzte Wandmalerei von 2013 in der Galerie Gisela Capitain, Köln, werden in der Ausstellung neben Werken aus allen Dekaden präsentiert.