Freunde der Fotografie: Ramon Haindl

| 18 Uhr

Freunde der Fotografie

Unkostenbeitrag

10 € für Mitglieder
15 € für Nichtmitglieder

Ort

Haus der Photographie, Auditorium

Deichtorstraße 1-2 – Google Maps

Der Freundeskreis setzt im Mai seine Vortragsreihe „Freunde der Fotografie“ mit dem vielbesprochenen Fotografen und Filmemacher Ramon Haindl im Haus der Photographie fort. In seinem Vortrag wird er seinen besonderen Erzählstil anhand aktueller Arbeiten vorstellen.
Ramon Haindl gehört neben Kalpesh Lathigra, Regine Petersen, Katja Stuke & Oliver Sieber und Niina Vatanen zu den Teinehmern der Freundeskreis-Ausstellung „The future’s not ours to see“ anlässlich der zurückliegenden Triennale der Photographie. Mit seinem Vortrag beschließen wir die Auseinandersetzung mit dem Themenspektrum.

Ramon Haindl, geboren 1983, lebt und arbeitet in Frankfurt. Fotografie, Bewegbild und Grafikdesign sind seine Ausdrucksmittel. Seine Fotos sind atmosphärisch und authentisch, sein Erzählstil ist fragmentarisch und prozesshaft, atmosphärisch und multimedial, wobei er seine Fotografien auch als collagehafte Skizzenbücher zusammenstellt. Für sein persönliches Projekt „COMPANY“ arbeitet er seit mehreren Jahren mit einer zeitgenössischen Dance Company zusammen und erarbeitet ein visuelles Tagebuch. Die  ästhetischen Bilder spielen bewusst mit Nähe und Distanz, Bewegung und Stillstand, Licht und Schatten. Neben seiner Arbeit als Fotograf kuratiert Haindl sein eigenes Foto- und Film-Onlinemagazin CULT.

Im Rahmen seiner „Freunde der Fotografie“-Reihe lädt der Freundeskreis regelmäßig weltweit wichtige Fotografinnen und Fotografen aus dem gegenwärtigen Fotokontext ein, um ihre fotografischen Positionen im Auditorium des Hauses der Photographie der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen.