AUSGEBUCHT: Wilfried Bauer

| 19 Uhr

Führung

Unkostenbeitrag

8 € für Mitglieder
12 € für Nichtmitglieder

Ort

SPIEGEL-Atrium

Ericusspitze 1 – Google Maps

Wir möchten Sie zu einem besonderen Ausstellungsbesuch einladen: Im Rahmen der Triennale der Photographie wird im Atrium des SPIEGELS eine Werkschau des Hamburger Fotografen Wilfried Bauer (1944–2005) präsentiert. Wilfried Bauer sah, wie keiner sah, sein Blick war unverwechselbar und autonom. Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 schuf der Fotograf ein Oeuvre von besonderer Qualität und Vielfalt.

Früh schon entwickelte Bauer, ein Schüler Robert Häussers, eine eigene, expressive wie subjektive Bildsprache. Der Einzelgänger verbarg sich hinter der Kamera, hielt mit ihr die Welt auf Distanz. Zugleich aber nahm er durch sie Kontakt auf, zeigt Seelenlandschaften in scheinbar längst Bekanntem, lud Banales mit tieferem Sinn auf. Der Fotograf erscheint hier als Poet, als Übersetzer, dem es gelang, Unsichtbares sichtbar zu machen.

In den siebziger, achtziger und neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts war Bauer einer der wichtigen und erfolgreichsten Reportage-Fotografen in Deutschland; seine Serien wurden millionenfach gedruckt. Er fand seine Sujets auf unzähligen Reisen, die er für FAZ Magazin, ZEITmagazin, stern, GEO, Merian und SPIEGEL in alle Welt unternahm. Er entdeckte sie aber auch am Küchentisch, in seinem unmittelbaren Umfeld und in der Haseldorfer Marsch.

Die Ausstellung aus dem Archiv des Fotografen präsentiert Fragmente des großen Lebenswerks. Sie umfasst ein Spektrum von  frühen fast abstrakten Landschaftsbildern über Reportageaufnahmen und Selbstporträts bis hin zu Natur- und Pflanzenstudien aus den 1990er Jahren. Es sind Motivserien, zusammenhängende und sich ergänzende Reihen, aber auch Einzelbilder. Diese Präsentation ermöglicht eine Wiederentdeckung eines großartigen Fotografen.

Gemeinsam mit dem Kurator der Ausstellung, Sebastian Lux, Geschäftsführer der Stiftung F.C. Gundlach, die den Nachlass von Wilfried Bauer betreut, haben wir die seltene Möglichkeit, im Foyer des neuen SPIEGEL-Gebäudes uns dem Werk von Wilfried Bauer intensiv zu widmen.