Salon der Fotografie: Irina Ruppert

| 15.30 Uhr

Salon der Fotografie

Unkostenbeitrag

5 € für Mitglieder
8 € für Nichtmitglieder

Ort

F.C. Gundlach Bibliothek im Haus der Photographie

Deichtorstraße 1-2 – Google Maps

Der Freundeskreis des Hauses der Photographie lädt seine Mitglieder herzlich zum Salon der Fotografie mit Irina Ruppert am 24. Februar ein, der an die Jahreshauptversammlung um 14 Uhr anschließt.

Die Werke und Serien der Hamburger Fotografin Irina Ruppert basieren auf intensiven Recherchen, bei denen sie sich insbesondere für Menschen interessiert, deren Biografien durch Migration geprägt sind. Heimat, Herkunft und Identität sind die Leitmotive ihrer Arbeit. 2011 hat sie ihr erstes Buch „Rodina“ im Peperoni-Verlag veröffentlicht. Rodina bedeutet Heimat; die in Kasachstan geborene Künstlerin erforscht in dem Bildband das östliche Europa, Russland, Kasachstan und die Karpaten.

In dem Künstlergespräch wird die Fotografin ihre Arbeit und verschiedene Werkserien vorstellen, darunter auch Bildgruppen, bei denen sie mit gefundenem Material arbeitet und ebenso ihre aktuellste Arbeit, die im letzten Jahr im Rahmen einer längeren Residenz im rheinland-pfälzischen Dannstadt-Schauernheim realisiert wurde und die Themen Saisonarbeit und Landwirtschaft aufgreift.

Irina Ruppert wurde 1968 in Aktjubinsk/Kasachstan geboren. Im Alter von acht Jahren kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. 2002 schloss sie in Hamburg ihr Studium mit dem Schwerpunkt Fotografie an der HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) ab. Seit 2004 ist sie Mitglied der Agentur Laif. Sie lebt als freie Fotografin in Hamburg und unterrichtet u.a. an der BTK Hamburg (Berliner Technische Kunsthochschule) und der HAW.