Sammlerstücke 2013

|

Symposium/Jäger & Sammler

Die Sammlerstücke aus dem Jahr 2013 lesen sich wie ein Jahresrückblick durch das Programm des Freundeskreises 2013. Mit Fotografien von Tobias Zielony, Gerry Johansson und Joakim Eskildsen konnten wir alle drei Vortragenden aus unserer Reihe „Freunde der Fotografie“ gewinnen, sodass Sie die Chance hatten, den einen oder anderen in diesem Jahr auch persönlich kennen zu lernen. Zwei weitere Sammlerstücke kommen von Madame Peripetie und Joachim Baldauf, die auf dem diesjährigen „Jäger&Sammler“-Symposium sich und ihre Arbeit vorgestellt haben. Die Hauptinspirationen zu dem Bild „Pughatory-DIVA“ von Madame Peripetie entstammen einerseits dem Surrealismus und andererseits dem Dadaismus. Ähnlich wie bei dem „Objet trouvé“ wird hier dem „vorgefundenen“ Gegenstand ein unkonventionelles, habituell fremdes Eigenleben verliehen. Der Titel der Arbeit Pughatory setzt sich aus Garreth Pugh (britischer Modedesigner) und Purgatory (engl. Hölle) zusammen. Bei der Arbeit von Joachim Baldauf handelt es sich um ein subversives Motiv: Was zunächst in der Ästhetik einer Modefotografie daherkommt, kann auf den zweiten Blick als Anti-Kriegsinszenierung gelesen werden. Der Krieg wird durch die Dreispitz-Frisur und der Tod durch das Tuch mit den Totenköpfen symbolisiert. Die der Modefotografie gern zugesprochene Oberflächlichkeit wird dabei hinterfragt und bekommt eine zweite, dunkle Interpretationsebene. Von Tobias Zielony kommt eine Fotografie aus seiner ganz aktuellen Serie „Jenny Jenny“, die er im Sommer in der Berlinischen Galerie erstmals präsentiert hat. Für seine atmosphärisch dichte Reportage war er über zwei Jahre im Umfeld des Berliner Straßenstrichs der Kurfürstenstraße unterwegs. Das Bild, das er für den Freundeskreis ausgewählt hat, fällt dabei etwas aus der Reihe. Dem Kunstmagazin „Monopol“, dass Teile der Serie in ihrer Juli-Ausgabe abgedruckt hat, sagte der Künstler, dass es ihm im Konzept der Serie eine Spur zu schön erschienen sei. Wenn man das Bild sieht, weiß man, was er meint. Gerry Johansson, einer der bekanntesten Fotografen Schwedens, ist mit einer Fotografie aus seiner viel beachteten Deutschlandserie vertreten. Das bei Steidl dazu publizierte Buch zählt für viele zu den schönsten 2012. Wir haben eine genauso rätselhafte wie poetische Aufnahme ausgewählt, die zu seinen Ikonen zählt. Joakim Eskildsens Vortrag liegt noch nicht so lange zurück, sodass seine Bilder aus den aktuellen Serien „American Realities“, „Cuba“ und „Homeworks“ noch ganz frisch in der Erinnerung sind. Das Sammlerstück stammt aus seiner Serie „Autum Leaf“, 2013. Alle Fotografien sind signiert sowie nummeriert und entstammen speziellen Editionen für den Freundeskreis. Eine Ausnahme stellt die Edition von Gerry Johansson dar, der ausschließlich mit offenen Editionen arbeitet.