Berlin Exkursion

Exkursionen

UNKOSTENBEITRAG:
Anmeldung und Überweisung der Teilnahmegebühr bis zum 27. März 2017.Begrenzte Teilnehmerzahl: max. 10-12 Personen Kostenbeitrag (Inklusive Eintritt und Kosten für die Führung) 35 € (Mitglieder)/45 € (Nicht-Mitglieder) Konto: Freundeskreis des Hauses der Photographie e.V. IBAN: DE06 2008 0000 0402 9070 00/ BIC: DRESDEFF200

Berlin, Berlin … auch dieses Jahr locken interessante Ausstellungen und spannende fotografische Positionen in die Hauptstadt. Der Freundeskreis hat daher wieder ein vielfältiges Programm für die alljährliche fotografische Exkursion nach Berlin zusammengestellt.

Berlin, Berlin … auch dieses Jahr locken interessante Ausstellungen und spannende fotografische Positionen in die Hauptstadt. Der Freundeskreis hat daher wieder ein vielfältiges Programm für die alljährliche fotografische Exkursion nach Berlin zusammengestellt.

Diesmal starten wir um 11.30 Uhr in der galerie hiltawsky. Christian Hiltawsky (auch Betreiber der Hamburger aplanat-Studios in der Lippmannstraße im Schanzenviertel) begrüßt uns persönlich in seinen Berliner Galerieräumen in der Tucholskystraße. Auf dem Programm steht Lee Miller mit der „Last Gallery Show“. Inhaltlich setzt die Show die Exkursion 2016 fort mit der Ausstellung Lee Miller Fotografien im Martin-Gropius-Bau, in der die gesamt Bandbreite der amerikanischen Fotografin und Bildjournalistin gezeigt wurde. Lee Miller (1907-1977) hat in ihrem Werk sehr unterschiedliche Aspekte wie Surrealismus, Mode-, Porträt- und Reisefotografie sowie Kriegsberichterstattung vereint.

Während der Mittagspause ziehen wir weiter in die neuen Berliner Ausstellungsräume der Julia Stoschek Collection (Leipziger Straße 60, Eingang via Jerusalemer Straße) und die aktuelle Ausstellung "Jaguars and Electric Eels“. Zu sehen sind 39 Arbeiten von 30 KünstlerInnen. Der Ausstellungstitel ist einem Expeditionsbericht Alexander von Humboldts entliehen. Zwischen 1799 und 1804 hatte dieser den Orinoco in Venezuela flussaufwärts befahren, um die sagenumwobene Verbindung zwischen Amazonas und Orinoco zu finden. Humboldt richtete erstmals das Augenmerk darauf, wie belebte und unbelebte Naturkräfte zusammenwirken, welche sozialen Auswirkungen der Eingriff des Menschen in die Natur haben kann. Dieser fortschreitenden Gemengelage zwischen Mensch, Tier und Natur geht die Ausstellung auf den Grund. Von ca. 14 bis ca. 15.30 Uhr werden wir von der Kunsthistorikerin Judith Waldmann durch die Ausstellung geführt.

 Danach geht es weiter von Mitte aus in den (alten) Berliner Westen: Zur Auswahl stehen dort c/o Berlin im Amerika-Haus (Hardenbergstraße 22-24) mit „Watched! Surveillance, Art & Photography – Überwachung & Fotografie und „Watching You, Watching Me – A Photographic Response to Surveillance im Museum für Fotografie in der Jebensstraße 2. Die Arbeiten von rund 20 internationalen Künstlern in der Ausstellung bei c/o Berlin zeigen unterschiedliche Kommentare und Reaktionen auf die Frage, wie zeitgenössische Kunst und Medientheorie zu einem besseren Verständnis unserer modernen Überwachungsgesellschaft beitragen können. Das Museum für Fotografie zeigt in seiner Ausstellung den gesamten Kontext des massiven Sammelns von Informationen: insbesondere wie die Fotografie selbst sowohl Überwachungsinstrument als auch Werkzeug sein kann, um dessen eigenes negatives Wirkungspotential offenzulegen und herauszufordern. Wir wollen uns in der Gruppe für eine der beiden Ausstellungen entscheiden, da der Besuch beider Ausstellungen eher nicht realistisch ist. Falls doch, umso besser!

 Nach den intensiven Eindrücken der beiden Ausstellungen mit gesellschaftspolitischen Anspruch stöbern wir gemeinsam durch die aktuellsten Bildbände und Fotobücher im Bücherbogen am Savignyplatz (S-Bhf. Savignyplatz). Der Bücherbogen am Savignyplatz wurde bereits im Jahre 1980 als Fachbuchhandlung gegründet und führt auch heute noch ein internationales Sortiment zu den Gebieten Fotografie, Design, Kunst und Architektur.

 Ab 19:30 bis 22 Uhr haben wir im Brel am Savignyplatz 1 in Charlottenburg einen Tisch für Sie reserviert, um den Tag gemeinsam bei einem leckeren Abendessen ausklingen und sich durch gegenseitigen Gedankenaustausch inspirieren zu lassen. Die Kosten für Speisen und Getränke tragen die Teilnehmenden individuell je nach Verzehr. Wir freuen uns auf eine spannende Berlin-Exkursion!

Treffpunkt galerie hiltawsky (um 11.30h)
Tucholskystraße 41, 10117 Berlin

 

Organisiert hat die Tagesexkursion Jens O. Brelle, der Sie auch während es gesamten Tages begleiten wird.

 

Zum Schluss ein paar rechtliche Hinweise:

In der Kostenpauschale enthalten sind die Eintrittsgelder für die Ausstellungen und die Kosten für die Führung. Die Kosten für die  An- & Abreise, die Verpflegung, mögliche Übernachtung etc. sind nicht enthalten. Die Teilnahme, die An- und Abreise erfolgt auf eigenes Risiko. Eine mögliche Haftung des Freundeskreises des Hauses der Photographie ist ausgeschlossen, und zwar soweit dieser Haftungsausschluss rechtlich zulässig ist.

Bitte bestellen Sie hier persönlich Ihren FREUNDESKREIS-NEWSLETTER, um diesen zu erhalten.

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Datenschutzerklärung-Seite.